Rauchentwicklung in Mehrfamilienhaus

Eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in Escholzmatt stellte Rauchgeruch im Treppenhaus fest. Beim Nachschauen in der Wohnung, dessen Bewohnerin abwesend war, stellte sie eine starke Rauchentwicklung fest. Sie handelte richtig, schloss die Türe, alarmierte die Feuerwehr und die restlichen Hausbewohner. Die Feuerwehr setzte das Treppenhaus mithilfe eines Lüfters unter Überdruck und mittels Rauchvorhang konnte dieses rauchfrei gehalten werden. Der erste Atemschutztrupp lokalisierte den Brandherd rasch und brachte den Mottbrand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz standen 26 AdF der Feuerwehr Escholzmatt-Marbach und eine Patrouille der Luzerner Polizei. Als Einsatzleiter amtete Lt Vetter Jost.